Gemeinsames Essen im Gemeinschaftsraum

Bericht zur Veranstaltung am 24.09.06 „…zu Gast bei Freundinnen“

Unter diesem Motto lernten Mabel Moyo und Bertha Jambaya von Jekesa Pfungwa/Vulingqondo (JPV) den Beginenhof Dortmund, ein deutsches Frauenwohnprojekt kennen und berichteten dort über den Aufbau von und die Arbeit mit Frauenprojekten in Zimbabwe vor ca. 30 Frauen und Männern.

JEKESA PFUNGWA / VULINGQONDO (JPV) ist eine nichtstaatliche, schwarze Frauenorganisation in Zimbabwe. Sie berät und schult Frauen auf dem Land und in den ärmeren Stadtvierteln (townships). Die Gründung und Führung von Einkommen schaffenden Projekten steht im Vordergrund der Arbeit. BERTHA JAMBAYA (Director) und MABEL MOYO (Deputy Director) arbeiten seit 1975 für JPV. Sie koordinieren die Arbeit von 20 Fieldworkerinnen, die die Frauen beraten und schulen.

Am 24.09.06, einem warmen sonnigen Tag, besuchten die beiden Zimbabwerinnen den Beginenhof in Dortmund, ein neues Frauenwohnprojekt. Das Zusammentreffen verlief sehr herzlich und mit viel Interesse aneinander.

Die Gäste schauten sich interessiert um

Beim gemeinsamen Kaffeetrinken im Gemeinschaftsraum erzählte Helga Steinmaier vom Vorstand der Beginen die Geschichte der Beginen und beschrieb die Ziele der modernen Beginen in Deutschland. Anschließend gab es einen intensiven Austausch über das Leben von Frauen hierzulande und in Zimbabwe. Auf beiden Seiten entstand durch die jeweiligen Fragen ein neuer Blick auf die eigene „Normalität“. So war für Frau Moyo und Frau Jambaya besonders die Tatsache beeindruckend, dass Frauen in Deutschland öffentlich ohne Männer zusammen wohnen können, ohne dafür massiv angefeindet oder sogar angegriffen zu werden. Auf der anderen Seite hörten die Beginen mit Spannung die lebendigen Geschichten vom starken Familienzusammenhalt und der „extended family“ in Zimbabwe mit ihren vielen „Müttern“ und „Vätern“ und „Brüdern“ und Schwestern“.

Diese Gespräche gingen auch während des Rundgangs über das Gelände des Beginenhofs weiter, bei dem Frau Moyo und Frau Jambaya in die Wohnungen schauen konnten und interessante Tipps für das Gartengelände der Beginen gaben, das zu diesem Zeitpunkt noch brach lag.

Anschließend wurde ein zimbabwisches Gericht serviert, das von Frauen der Frauengruppe des Zimbabwenetzwerks in der Zwischenzeit zubereitet worden war und von allen auf traditionelle Art mit den Fingern gegessen wurde.

Zum Auftakt der öffentlichen Abendveranstaltung spielte die Dortmunder Frauenpercussionsgruppe „Macadames“. Die Musik ging allen in die Füße und regte zum Tanzen an!

Gute Laune war an diesem Tag ständige Begleiterin!

Dann gab Conny Schnitt von der Frauengruppe des Zimbabwe Netzwerkes eine kurze Einführung in die Geschichte Zimbabwes. Sie schlug einen großen Bogen von der Kolonialgeschichte über den Befreiungskampf und die hoffnungsvolle Aufbruchstimmung der ersten Jahre der Unabhängigkeit bis zur gegenwärtigen schweren Krise in Zimbabwe.

Vor diesem Hintergrund konnte nachvollzogen werden, in welch unterschiedlichen Situationen Frau Jambaya und Frau Moyo ihre Arbeit für die Frauen von Zimbabwe in den vergangenen dreißig Jahren geleistet haben und wie unermüdlich sie an ihrem Ziel festgehalten haben, Frauen zu „ermächtigen“, wie es in den Milleniumsentwicklungszielen formuliert ist.

In einem Film von Annelie Klother und Walter Kropp vom Baobab-Afrikaprojekte-Verein wurde die praktische Arbeit von JPV anschaulich vorgestellt. In der anschließenden Diskussion gab es dann viele Fragen zu den Lebensbedingungen in Zimbabwe: Wem gehört das Land? Wer bearbeitet das Land? Wer baut die Häuser? Wie ist der Tagesablauf einer Landfrau in Zimbabwe? Was machen die Männer? Wie ist das Leben in der Stadt? Wie funktioniert ein chingwa stove? Gehen alle Kinder in die Schule? Welchen Einfluss hat die Politik auf die Arbeit? Frau Jambaya und Frau Moyo beantworteten alle Fragen unermüdlich und sehr kompetent und oft verbunden mit anschaulichen Alltagsgeschichten. Eine sehr gelungene Begegnung und eine runde Veranstaltung!

Kontakt

Beginen Dortmund e.V.
Gut-Heil-Str. 18
44145 Dortmund

Kontakt

Aktuelles

Überblick über regelmäßige Kurse und öffentliche Veranstaltungen
Mehr dazu

Newsletter

Unser Newsletter informiert über kulturelle Veranstaltungen und weitere News rund um den Beginenhof.

Anmelden